[These 7] Klimaschutz - auch ein Handlungsfeld für die Diakonie?!

In der Klimakrise als der global größten Bedrohung des Jahrhunderts ist auch die Diakonie gefordert, konsequent klimaschädliche Treibhausgase einzusparen.

Hierzu gibt es viele Ansatzpunkte im Bereich Immobilien, Mobilität und Beschaffung. Durch ein nachhaltiges Wirtschaften trägt die Diakonie außerdem dazu bei, die Vernichtung von Arten und Lebensräumen zu stoppen und Menschenrechte weltweit zu schützen.

 

Was denken Sie dazu? Kommentieren Sie diese These und lassen Sie uns Ihre Meinung wissen!

 

Kommentare (2)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Mirjam

ID: 22 18.06.2020 13:07

Nicht "nur" Klimaschutz, sondern Nachhaltigkeit / Nachhaltige Entwicklung zum Thema machen

Benjamin

ID: 21 14.05.2020 19:36

Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung der aktuelle Generation. Es ist heute absehbar, dass der Klimawandel das Leben signifikant verändern wird.
Wir haben eine Verantwortung zur Wahrung der Schöpfung, „Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben“ betitelt die EKD sehr passend das Impulspapier zu dem Thema Agenda 2030 als Herausforderung für die Kirchen.
Daneben haben wir auch eine soziale Verantwortung. Es zeichnet sich heute bereits ab, dass die Schwächsten der Schwachen, insbesondere der globale Süden, am stärksten unter den Folgen des Klimawandels leiden werden. Konsequentes Handeln ist jetzt notwendig. Die Diakonie hat hierbei ein Vorbildsfunktion und eine besondere gesellschaftliche Verantwortung.

=> Klimaschutz ist ein zentrales Handlungsfeld der Diakonie.